NEUE IDEEN

[Keine Beschreibung eingegeben]Sitzbeschwerden werden nur schwer erkannt, obwohl sie einen enormen Einfluss auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit haben. Doch selbst Fachleute des Gesundheitswesens sind sich im Unklaren darüber, wodurch sie hervorgerufen werden. Sitzbeschwerden schaden der Motivation, schwächen die Durchblutung und verursachen Probleme der inneren Organe. Rückenschmerzen sind die am häufigsten auftretenden und kostspieligsten aller Sitzleiden, doch von Kopfschmerzen bis hin zu geschwollenen Füßen gehen diverse körperliche Probleme auf das Konto schlechten Sitzens.
Neuere Untersuchungen betrachten nicht nur die Sitzhaltung an sich, sondern zum Beispiel auch den Druck, der auf Gesäß und Oberschenkelmuskeln lastet und die Durchblutung beeinträchtigt – jeder kennt dieses Gefühl nach langem Sitzen im Büro, im Auto oder im Flugzeug. Daraus können sich folgende gesundheitliche Störungen entwickeln:

  • Schwellungen in den Beinen, Krampfadern, Cellulite, kalte Füße
  • Schwächung der Muskulatur, Abflachung des Gesäßes
  • Unruhiges Sitzen, Übereinanderschlagen der Beine, dadurch weitere Beeinträchtigung der   Durchblutung ...
[Keine Beschreibung eingegeben]Physiologisch unbedenkliches Sitzen hingegen basiert darauf, dass die Last des Körpers von Knochen und nicht von weichem Gewebe getragen wird. Und das heißt: Becken, Füße und Ellenbogen teilen sich das Körpergewicht, der Rücken ist aufrecht, der Genitalbereich wird entlastet. Ein entsprechend gestalteter Sattelstuhl bietet hierfür die besten Voraussetzungen. Wichtig ist eine sorgfältige Polsterung der Ellenbogenauflagen. Wenn die Ellenbogen einen Teil des Körpergewichts tragen, können sich die Schultern entspannen und der Rücken wird entlastet.
Das richtige Sitzen in einer Position ähnlich wie im Reitsattel erfordert einige Tage Gewöhnung – doch wer einmal „umgesattelt“ hat, möchte das neue Sitzgefühl nicht mehr missen.